Auswirkungen auf das Gehirn

Das Hörsystem ist innerhalb der vorgeburtlichen Entwicklung anatomisch als erstes ausgereift. Das bedeutet, dass es bereits in der Frühschwangerschaft voll funktionsfähig ist und auch eingesetzt wird. Dies zeigt wie wichtig das Organ Ohr und die damit zusammenhängenden aufbauenden Neuronalen Vernetzungen im Gehirn für die Entwicklung des Menschen sind. 

Die Ohren ermöglichen die verbale Kommunikation. Sie helfen uns, verständlich zu sprechen und in der richtigen Tonlage zu singen. Die Ohren schirmen aber auch ab gegen das, was wir nicht hören wollen. Durch seine Verbindung mit den unterschiedlichsten Hirnarealen wirkt das Ohr über die Hörbahn direkt zum Gehirn. Die Schallschwingungen werden in Informationen übersetzt, die unser Gehirn verwerten kann und letztlich in Nervenimpulse übersetzt.

Es ist nur wenig bekannt, dass dem Ohr insgesamt drei Hauptfunktionen zugeordnet werden können:

  • das Hören, Kommunikationsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit
  • die Kontrolle des Gleichgewichts
  • Der Einfluss auf das vegetative Nervensystem
  • die energetische Versorgung des Gehirns, als Energiespender

„Dank dieser Aktivität können Töne das gesamte System aufladen“ (Alfred Tomatis).

Die vom Ohr wahrgenommenen Reize beeinflussen daher wesentlich:

  • die Sprachverarbeitung und Sprachkontrolle
  • die Körperwahrnehmung – Motorik – Haltung und Körperkontrolle
  • das vegetative Nervensystem
  • das psychische Befinden